Kunst aus Düsseldorf

Malerei, Skulpturen, Zeichnungen und Kunst-Angebote aus Düsseldorf

Malerei

Menschen stehen im Mittelpunkt der Malerei von Ralf Henne. Die kleinen bis mittelformatigen Arbeiten zeichnen sich durch eine starke Farbigkeit aus. Sie zeigen „Dialoge“ zwischen Menschen oder bauen eine Beziehung zum Betrachter auf.
> zu den Bildern

Bildhauerei und Skulpturen

holzskulptur kopf nase gesicht kunst düsseldorf

Holz und Metall sind die Materialien im bildhauerischen Werk des Düsseldorfer Künstlers, Ralf Henne. Diese Materialien trennen das Spannungsfeld der Arbeiten zwischen Holzbildhauerei und mechanischen Arbeiten sowie Experimenten.
> zu den Skulpturen

Zeichnungen und Skizzen

In den Zeichnungen des Düsseldorfer Künstlers spiegeln sich die Themen seines Schaffens. Hier finden sich technische Skizzen, Studien zu späteren bildhauerischen Werken, Vorskizzen zu Bildern und künstlerische Zeichnungen, die für sich stehen.
> zu den Zeichnungen

Aktuelle Arbeiten – Angebote

Statt eines Galeriebetriebs bietet der Künstler hier einige seiner aktuellen Arbeiten selbst zum Verkauf an. Die Bilder und gelegentlich auch Plastiken können, nach Vereinbarung, im Düsseldorfer Atelier besichtigt werden.
> zu den Angeboten



Von der stillen Demut der seitlich Umgeknickten.
Kommentar eines kunstunsachverständigen Freundes zu Bildern und Skulpturen vom Düsseldorfer Künstler Ralf Henne


Geht man ins Atelier von Ralf Henne, dann gibst da keinen Prosecco, sondern Tee.
Manchmal ist das von Vorteil, denn hier gibt es auch keine Heizung.
Macht nichts: Die Bilder an der Wand, auf dem Boden, verteilt in recht krümeliger Werkstattatmosphäre machen mich hellwach. Für mich ist es eine Kunst, die funktioniert.
Ich bin kein Kunstsachverständiger, und die Worte Kunst und Funktion in einem Satz zu verwenden ist wahrscheinlich ein schlimmer Fehler.

„Stehst Du vor einem Rembrandt, brauchts keine kunstgeschichtliche Interpretation. Die Wucht kommt oder es passt nicht“, sagt Henne.
Aha, also Absolution aus erster Hand. Denn in mir entsteht sofort eine intensive Nähe zu den hier abgebildeten Menschen und Szenen. Sie funktionieren, sie wirken, ich bleibe dabei.
 
Henne lebt schon lange in Düsseldorf, hat aber in frühen Zeiten eine Ausbildung zum Holzbildhauer in Oberammergau gemacht. Aus dieser Zeit kommt wohl seine Beschäftigung mit der Figur, und wie sie den Raum erlebt. Kinetische Objekte, Spielzeug-Miniaturen und allerlei technische Konstruktionen sind bei ihm entstanden, und manchmal waren es auch Auftragsarbeiten.

Aber seine Bilder finde ich am Besten. Ein prosecconippendendes Vernissagen-Publikum wird vielleicht tuscheln, das mit dem Henne hätte ja so was depressives. Aber hier gibt es nur Tee.
Und richtig, da gibt es etwas verstörendes, aber ich renne auch nicht aus dem Kino, wenn ein verstörender Film gezeigt wird, sondern nur, wenn er nicht aus dem Leben kommt und aus einer Welt, wie ich sie mir ganz sicher vorstellen kann. Beim Betrachten der Bilder von Ralph Henne  kann mir viel vorstellen. Sie kräftigen meinen Sinn für Fragen, die man viel zu selten zulässt: Wie ist es denn so im Schatten derer, die selbstermächtigt und lautsprecherisch alles an sich reißen? Wie ist es, daneben zu stehen und völlig unbemerkt zu bleiben im großen Getöse? Wie ist es mit dem stillen Genuss, der Demut und dem Eigensinn? Beim Betrachten kommt man zur Ruhe und fühlt eine Verbundenheit zu alldem, was gerade nicht gerade im hellen Licht der Sonne tanzt.

Hanns Dieter Hüsch, der unerreichbare Kabarett-Poet, sang von den seitlich Umgeknickten, die er mit großer Sympathie bedachte.
Die beiden haben sich leider nicht kennen gelernt.

Also: Mal Ralf Henne anrufen und Tee mit ihm trinken! Es lohnt sich.

Stefan Schuster